Was ist der Unterschied zwischen Obst und Gemüse?

Die endlose Diskussion: Ist Tomate eine Frucht oder ein Gemüse? Gehört Rhabarber zu den Früchten oder fällt er unter Gemüse? Über Paprika, Zucchini und viele andere kann man sich ebenfalls streiten. Verkauft ein Gemüsehändler auch Obst? Oder baut der Obstbauer auch Gemüse an? Ohne eine klare Trennung wird es natürlich schwierig, die empfohlenen 250 Gramm Gemüse und 2 Portionen Obst pro Tag zu konsumieren. Was ist nun der Unterschied zwischen Gemüse und Obst? Lass uns die Fakten zusammenfassen und versuchen, Klarheit in das Chaos zu bringen.

Wir beginnen damit, verschiedene Definitionen festzulegen. Leider gibt es keine eindeutige Definition, also müssen wir mit mehreren arbeiten. Zuerst werfen wir einen Blick ins Wörterbuch, dann überprüfen wir die wissenschaftliche Definition. Danach betrachten wir die Entscheidung des amerikanischen Gerichtes und ziehen schließlich ein Fazit.

WÖRTERBUCH

Im Wörterbuch wird Gemüse als “Pflanzen, die dem Menschen als Nahrung dienen” beschrieben. Obst sind alle “essbaren Früchte”, und Früchte wiederum werden als “Teil einer Pflanze, der aus dem Fruchtknoten entsteht: Hülsenfrucht” und “essbares Produkt einer Pflanze” definiert. Nach dieser Erklärung könnte man argumentieren, dass es sich um Gemüse handelt, wenn man die ganze Pflanze essen kann, und um Obst, wenn man nur einen Teil oder das Produkt der Pflanze essen kann.

Dies ist eine einfache Faustregel zum Merken, und für Salat, Spinat und Lauch bestätigt dies auch, was die meisten Menschen als Gemüse betrachten. Bei Zitronen, Beeren und Äpfeln werden die meisten Menschen auch mit der Fruchtdefinition zufrieden sein. Was Zucchini, Paprika und Tomaten betrifft, würden diese per Definition als Früchte gelten, womit nicht jeder einverstanden sein wird.

GARTENBAULICH

Nach der gartenbaulichen Definition gilt alles, was an einer krautigen Pflanze wächst, als Gemüse, während alles, was an einem holzigen Gewächs wächst, als Obst betrachtet wird. Diese Regel trägt sicherlich zur Vorstellungskraft bei. Birnen und Äpfel wachsen natürlich an Bäumen, also an holzigen Pflanzen. Mit “krautig” ist hier nicht unbedingt Schnittlauch oder Petersilie gemeint, sondern vielmehr eine “gefäßbildende Pflanze” oder eine Pflanze, die nicht oder nur sehr wenig verholzt ist.

Es mag jetzt etwas wissenschaftlich klingen, aber diese Begriffe stehen im Zusammenhang mit dem Wachstum und dem Transport von Wasser. Holzpflanzen zeichnen sich durch sekundäres Dickenwachstum aus, was bedeutet, dass sie viel Holz enthalten. Gefäßpflanzen wiederum enthalten Gefäßbündel, die hauptsächlich aus Xylem und Phloem bestehen. Ein schönes Beispiel für Gefäßbündel findet man im Querschnitt eines Selleriestängels, wo man diese Strukturen deutlich erkennen kann.

Bei dieser Definition für den Unterschied zwischen Obst und Gemüse stoßen wir jedoch wieder auf einige Problemfälle. Was ist mit Erdbeeren, die an einer krautigen Pflanze wachsen und daher Gemüse wären? Bananen, die zwar an einem Baum wachsen, aber inwieweit ist dieser Baum verholzt? Melone, gilt auch als Gemüse.

AMERIKANISCHES GERICHT

Eine der bekanntesten Auseinandersetzungen über die Einstufung von Lebensmitteln als Früchte oder Gemüse stammt aus den Vereinigten Staaten, genauer gesagt aus dem Fall Nix v. Hedden im Jahr 1893. In diesem Rechtsstreit ging es darum, ob Tomaten, die für die Zolltarife bei Importen verwendet wurden, als Früchte oder Gemüse betrachtet werden sollten.

Obwohl die botanische Definition nahelegt, dass Tomaten aufgrund ihrer Samen und ihrer Entwicklung aus der Blüte der Pflanze als Früchte klassifiziert werden sollten, entschied das Gericht aus steuerlichen Gründen anders. Es wurde argumentiert, dass Tomaten aufgrund ihrer kulinarischen Verwendung und ihres Handelswertes als Gemüse betrachtet werden sollten. Diese Einstufung war rein juristisch und stand im Widerspruch zur botanischen Realität.

SPRACHLICH

“Du pflückst die Früchte”, in der deutschen Sprache ist es offensichtlich, dass wir glauben, dass man Früchte pflücken kann. Dann kommen der Apfel, die Birne und die Mandarine als Früchte aus dem Test, soweit so gut. Aber auch Gurken, Zucchini und Kürbisse sind zu ernten. Das passt dann wieder nicht ganz zur allgemeinen Meinung.

ESSBARE PFLANZE

Wenn man die ganze Pflanze essen kann, ist es Gemüse? Dann fallen Salat, Brokkoli, Rüben und Zwiebeln unter Gemüse, aber Paprika, Tomaten und Mais wieder nicht.

NÄHRWERT

Ist es dann überhaupt noch möglich, einen klaren Unterschied im Nährwert zwischen Gemüse und Obst zu definieren? Äpfel enthalten beispielsweise 11,8 Gramm Zucker pro 100 Gramm, während Zitronen nur 3 Gramm und Wassermelonen 7,5 Gramm enthalten. Zwiebeln haben einen Zuckeranteil von 6,1 Gramm pro 100 Gramm (roh), Brokkoli nur 1,5 Gramm und Sellerieknollen sogar gar keinen Zucker! Generell enthält Gemüse weniger (natürlichen) Zucker, aber es ist schwierig, eine eindeutige Grenze zu ziehen, ab wann etwas als Gemüse betrachtet wird.

Und was ist mit Vitaminen? Betrachten wir Vitamin C. In 100 Gramm rohem Brokkoli sind zum Beispiel 114 mg enthalten, in Zwiebeln 6,5 mg, in Äpfeln 10 mg und in Zitronen 45 mg. Auch hier wird deutlich, dass es schwierig ist, eine klare Linie zwischen Gemüse und Obst zu ziehen, wenn es um den Nährwert geht.

VERWENDUNG UND ZUBEREITUNG

Die meisten Menschen haben eine intuitive Vorstellung davon, was als Obst und was als Gemüse gilt. Gemüse wird in der Regel für warme Zubereitungen verwendet und wird in Deutschland hauptsächlich als Hauptgericht zum Abendessen konsumiert. Obst hingegen wird oft als Snack zwischendurch, Beilage oder Dessert gegessen. Es ist häufig süß und schmackhaft wie eine Erdbeere, während auch saure Früchte wie Zitronen, die weniger beliebt als einzelner Snack sind, oft in Obstschalen zu finden sind.

Typischerweise wird Obst roh und kalt gegessen, während Gemüse oft gekocht und warm serviert wird. Doch es gibt noch viel mehr zu entdecken! Wussten Sie zum Beispiel, dass viele Gemüsesorten auch roh genossen werden können und rohes Gemüse eine andere Zusammensetzung an Vitaminen aufweist? Einige Vitamine können bei Hitze abbauen. Blumenkohl, Spinat und Rüben sind zum Beispiel Gemüsesorten, die sich hervorragend roh verzehren lassen. Aber noch einfacher ist es vielleicht, eines unserer Säfte zu genießen! Dennoch wird das Essen von rohen Kartoffeln und grünen Bohnen nicht empfohlen.

BEI SAFT

In Bezug auf unsere Säfte möchten wir ein Versprechen abgeben: Wir stellen sie zu durchschnittlich 85% aus Gemüse her. Die Philosophie dahinter ist, dass wir vorrangig die gesunden Inhaltsstoffe des Gemüses nutzen möchten – all die Vitamine, Mineralien und anderen Nährstoffe, die Ihrer Gesundheit zugutekommen. Obst enthält oft etwas mehr Fruchtzucker und muss häufiger auf Ballaststoffe zurückgreifen. Das ist natürlich kein Nachteil, aber aus diesem Grund halten wir uns etwas zurück, auch wenn es manchmal für den frisch-sauren Geschmack sorgt.

Bei der Herstellung unserer Säfte legen wir Wert darauf, transparent zu sein und uns an der allgemeinen Meinung zu Gemüse und Obst zu orientieren. Was die meisten Menschen als Gemüse betrachten, sehen auch wir als solches an – genauso verhält es sich mit Obst. Bei uns gelten Tomaten also als Gemüse, ebenso wie Gurken, Paprika und Zucchini. Rhabarber hingegen zählt zu den Früchten, genau wie Bananen, Erdbeeren und Zitronen.

Haben Sie eine völlig andere Meinung? Dann lassen Sie es uns wissen, denn schließlich ist der Kunde König!

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Obst und Gemüse zwar beide zur pflanzlichen Ernährung gehören, jedoch einige wichtige Unterschiede aufweisen. Diese Vielfalt bietet die Möglichkeit, eine Fülle von Nährstoffen und gesundheitlichen Vorteilen zu nutzen. Wenn Sie nach weiteren Möglichkeiten suchen, um Ihre Ernährung zu optimieren und Ihren Körper zu revitalisieren, könnte eine Saftkur eine interessante Option sein. Erfahren Sie mehr über die Vorteile einer Saftkur und wie sie Ihnen helfen kann, Ihren Weg zu einem gesünderen Lebensstil zu unterstützen. Besuchen Sie dazu unsere Saftkur-Seite.

Kontakt